So berate ich

Ich berate nach der Methode des Peer Counseling (was so viel bedeutet wie „Betroffene beraten Betroffene“) parteilich, ganzheitlich, emanzipatorisch.

Das bedeutet, dass ich problemlösungsorientiert berate und immer im Sinne meiner Ratsuchenden.

Ich versuche das Problem ganzheitlich zu erfassen und zusammen mit meinen Ratsuchenden eine für sie/ihn bestmögliche Lösung zu erarbeiten oder für mehrere „Parteien“ ein gute Lösung für alle zu erarbeiten oder zu finden.

Es ist mir auch wichtig, Lösungsansätze zu finden, die meinen Ratsuchenden langfristig helfen, oder sie dazu befähigen, sich selbst zu helfen und neue Lösungen zu finden.

Aber natürlich berate ich nicht nur Menschen mit Behinderung, sondern auch natürlich Angehörige und/ oder Mitarbeiter von Institutionen, die mit Menschen mit Behinderung arbeiten.

Ich berate zu den Themen Sexualität, Partnerschaft, Liebe und allen damit verwandten Themen. Aber auch zu Sexualerziehung von Kindern mit Behinderung und nachschulischer Entwicklung der Kinder mit Behinderung.
Sowie Assistenz und Pflege und Sexualität.

Allerdings, gemäß dem Grundsatz: "eine kostenlose Beratung ist nichts wert", möchte und muss ich meine Beratung auch wertvoll machen. Weitere Informationen dazu teile ich Ihnen gerne persönlich mit.

ABER! Die erste Stunde ist zum Kennenlernen und selbstverständlich kostenlos.